Licht im Beziehungsnetz

Das Friedenslicht aus Bethlehem ist in Landkreis und Dekanat Hohenlohe angekommen




„Frieden: Gefällt mir – ein Netz verbindet alle Menschen guten Willens“, dieses Motto der diesjährigen Friedenslichtaktion stand auch über dem ökumenischen Friedenslichtgottesdienst in der Klosterkirche Schöntal. Das Beziehungsnetz, das Menschen miteinander verbindet und einen friedvollen Umgang miteinander ermöglicht, war dabei nicht nur abstraktes Thema. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen selbst konnten sich ganz anschaulich mit ihrem eigenen „Lebensfaden“ in dieses Netz hineinknüpfen.

Zuvor hatte die Schöntaler evangelische Pfarrerin Sabine Focken darauf verwiesen, wie gefährdet der Frieden im Großen und im Kleinen immer wieder ist. Pfarrer Helmut Nohanowitsch, stellvertretender Dekan das katholischen Dekanats Hohenlohe, verwies darauf, dass der Aufruf Jesu aus dem Matthäusevangelium an seine Jünger, zu binden und zu lösen, auch die Arbeit an einem friedenvollen Beziehungsnetzwerk betreffe.

Das Friedenslicht von Bethlehem, das nach der Friedenslichtfeier mit nach Hause genommen werden konnte, erinnert daran, dass es beständige Aufgabe bleibt, Beziehungen zu knüpfen und sich für den Frieden einzusetzen. Eine eigene Kerze kann in den kommenden Tagen und auch nach den Weihnachtsgottesdiensten in vielen Kirchen im Landkreis Hohenlohe am Friedenslicht entzündet werden.