mehr zu Betriebsseelsorge

Willkommen bei der Betriebsseelsorge

Ärger im Betrieb?
        Mobbing am Arbeitsplatz?
                Angst um den Job?   
                        Sorge um die Zukunft der Arbeit?


Dann sind Sie bei uns richtig! Die Betriebsseelsorge ist eine Einrichtung der Kath. Kirche in der Bundesrepublik. Nicht in allen, aber in der meisten Diözesen arbeiten unter dieser Flagge Theologinnen und Theologen sowie Frauen und Männer aus der betrieblichen Praxis.

Sie
· beraten und begleiten Menschen aus der Arbeitswelt in den Sorgen und Nöten am und um den Arbeitsplatz;
· laden ein zu Gruppen, Kreisen, Initiativen, um miteinander das (Arbeits-)Leben zu besprechen und zur Selbsthilfe anzuleiten;
· arbeiten in gemeinsamer Anwaltschaft eng mit den Gewerkschaften des DGB zusammen;
· suchen vor allem den Kontakt zu Betriebs- und Personalräten;
· gehen immer wieder selbst befristet als angelernte Arbeiterinnen und Arbeiter in den Betrieb;
· melden sich in Sachen Arbeit/Arbeitslosigkeit in Öffentlichkeit und Kirche zu Wort;
· mischen sich ein und reden mit, wenn es um die Zukunft der Arbeit und um die gerechte Verteilung von Arbeit und Einkommen geht...
· ergreifen bei tariflichen, gesellschaftlichen und betrieblichen Konflikten Partei für „die da unten“;

Denn: „Die im Dunkeln sieht man nicht....“ (Bert Brecht)


 
Arbeitslos – nicht hoffnunglos

Die BetriebsseelsorgerInnen kümmern sich aber nicht nur um die Menschen am Arbeitsplatz, sondern auch um jene, die – wie aus einer rasenden Zentrifuge – in die Arbeitslosigkeit hinausgeschleudert wurden.
Sie beraten erwerbslose Menschen und begleiten sie auch seelsorgerlich in dieser schwierigen und oft langwierigen Etappe ihres Lebens. Sie laden ein zu Treffpunkten und Versammlungen und unterstützen der Protest der Arbeitslosen.
 
„Die Massenarbeitslosigkeit stellt die gegenwärtig drängendste politische, wirtschaftliche und soziale Herausforderung dar...und ist nicht länger hinnehmbar. Denn Arbeit ist ein Menschenrecht...“
(Aus dem Sozialwort der beiden Kirchen)

 

Die Kirche

wird in der Arbeitswelt kaum vermutet... Das darf nicht so bleiben, denn

· die biblische Botschaft ist eine Botschaft der Befreiung von allen Zwängen, die Menschen kaputtmachen. Jesus von Nazareth hat sich bewusst den gesellschaftlich Schwachen und Ausgegrenzten seiner Zeit zugewendet.
 
· Darüber hinaus formulieren die Leitsätze der Kath. Soziallehre eindeutig den „Vorrang der Arbeit gegenüber dem Kapital“ und kritisieren das kapitalistische System.

Diese Aussagen bestimmen die Arbeit der BetriebsseelsorgerInnen. Uns trägt aber vor allem die Solidarität mit den Menschen, denen wir begegnen, die uns teilhaben lassen an ihren Nöten und Sorgen, aber auch an ihrer Freude und ihrer Hoffnung.

Wir freuen uns, mit Ihnen in Verbindung zu kommen.


Paul Schobel, Fachbereichsleiter Betriebsseelsorge (  pschobel@bo.drs.de)

 

Peter Hartlaub, Sprecher der Bundeskommission (  Peter.Hartlaub@bistum-wuerzburg.de)